Kultur

Artikel

6. Oktober 2011

„Es gelingt nur, was man liebt“

manfred kurz

Manfred Kurz ist Spitzenkoch und Inhaber des Gasthofs „Zum Hirschen“ in Blaufelden. Zugleich ist er für den weltweit erfolgreichen Befestigungs-Spezialisten Würth mit seinen 65.000 Beschäftigten als führender Repräsentant in Berlin und Brüssel tätig. Im Enter-Interview gibt er Auskunft darüber, was Küche und Politik verbindet und erklärt, warum er allen Politikern einen dreiwöchigen Arbeitseinsatz auf dem Land verordnen würde.

Artikel

6. Oktober 2011

Chefs, die Gutes tun

christian rach_tafelhaus

Gutes tun und darüber reden – diese Maxime machen sich nicht nur Unternehmer und seit einigen Jahren Sportler und Musiker zu eigen. Nun ziehen auch die Köche nach, die durchs TV bekannt geworden sind. Hier drei ganz unterschiedliche Beispiele, wie man in der Küche Gesellschaft verändern kann.

Artikel

21. September 2011

Memory Books gegen das Vergessen

memory-books_5

In Afrika helfen Memory Books Aids-Waisen, die Erinnerung an ihre verstorbenen Eltern zu bewahren. Der preisgekrönte Dokumentarfilm von Christa Graf dokumentiert einen Jungen aus Uganda – stellvertretend für das Schicksal von Millionen von Kindern in Afrika.

Artikel

22. Juni 2011

Grimme Online Award

Grimme-Institut-Logo_RGB_screen1.jpg1_

„Qualitativ hochwertige Websites“ zeichnet der Grimme Online Award seit 2001 aus – so wenig konkret heißt es in der Selbstbeschreibung. Es sind nicht unbedingt neue Entdeckungen, aber Projekte, die die Anerkennung des Grimme Preises zweifellos verdienen.

Artikel

2. Juni 2011

Retten wie Rüdiger

Das Survival-Urgestein ist zwei Dutzend Male überfallen worden, kennt jede Tropenkrankheit, hat im Tretboot den Atlantik überquert, diverse Wüsten durchwandert und nebenbei einen Indianerstamm vor der Ausrottung bewahrt. Im ENTER-Interview erzählt Rüdiger Nehberg, warum Engagement und Adrenalin zusammengehören.

Artikel

2. Juni 2011

Reisen wie Roger

imago52662008h

Enter sprach mit Roger Willemsen, einem der bekanntesten Gesichter des deutschen Kulturbetriebs, über Potemkinsche Städte in Weißrussland, seine Reisen nach Afghanistan, wie man auf Reisen unsichtbar wird und über das manchmal unerträgliche Geschwätz in deutschen Talkshows.

Artikel

2. Juni 2011

No Go Zones?

No Go

Sie gehören zu den beliebten Urlaubsländern: China, Türkei, Kenia, Marokko oder Mexiko. Was kaum einen Pauschaltouristen interessiert: Jenseits der gut abgeschirmten Clubanlagen werden regelmäßig Menschenrechte verletzt. Werfen Sie eine Blick über den Beckenrand der Poollandschaft und werden Sie aktiv – es ist ganz einfach!

Artikel

12. Mai 2011

Das Bürgerstifter-Familienalbum

Wer sind die deutschen Bürgerstifter? Enter stellt zumindest einige dutzende vor!

Artikel

11. Mai 2011

„Groß denken“

Richard_Kuestermann

Die Initiative Bürgerstiftungen des Bundesverbands Deutscher Stiftungen versteht sich als Motor der Bürgerstiftungen in Deutschland. Sie berät Gründungsinitiativen und Bürgerstiftungen, veranstaltet Fortbildungen und verleiht ein eigenes Gütesiegel. Enter sprach mit Dr. Burkhard Küstermann, Leiter der Initiative Bürgerstiftungen, über gefährliche Einflussnahme von Politik und Verwaltung, den Spagat zwischen Projektarbeit und Vermögensbildung und falsch verstandene Bescheidenheit.

Artikel

11. Mai 2011

Wir sind gar nicht so – ungewöhnliche Stifter

die-neuen-stifter

Er ist alt, reich, eitel. Und, ja: er ist immer ein Er. Der Stifter. Er hat sein Geld als Unternehmer gemacht. Entweder als hanseatischer Kaufmann oder als schwäbischer Fabrikant. Manchmal hat er geerbt und ein schlechtes Gewissen wegen seines unverschuldeten Reichtums. Aber das ist seltener. In den meisten Fällen ist er Selfmade-Millionär und ein harter Arbeiter. Das hat ihn konservativ werden lassen.

Artikel

10. Mai 2011

Zehn goldene Regeln für Bürgerstifter

10regeln

Wer stiften will, braucht keine Reichtümer. Bei Bürgerstiftungen geht es um andere Werte. Bürgerinnen und Bürger sammeln gemeinsam Kapital, um eine stabile und dauerhafte Basis für ihr lokales Engagement zu schaffen. Bürgerstiftungen boomen. 1.400 sind es weltweit, zwischen 200 und 300 in Deutschland.

Artikel

28. April 2011

Mehr innovative Projekte aus Großbritannien

black_friday_logo

Innovatives bürgeschaftliches Engagement hatte schon immer seine Heimat in Großbritannien. Wir stellen zehn Projekte vor, die uns besonders gut gefallen haben.

Artikel

28. April 2011

Heldin: Lady Gaga

Lady-Gaga

Lady Gaga und die Weltenretter von „Robin Hood“ haben ein gemeinsames Projekt gestartet, von dem viele profitieren.

Artikel

13. April 2011

Youth Bank, Wohnkosmetik, Ben Jelloun

ConstanzeKoepp1

Wohnideen für Menschen mit wenig Geld, das Projekt Youth Bank und ein Buch zum Arabischen Frühling – die Enter-Highlights der Woche.

Artikel

9. März 2011

Projekt Ich! Ändern Sie das Naheliegendste

prinzessinnengarten

Reue, Einkehr und Selbstaufopferung sind die Ideale der christlichen Fastenzeit, die gestern begonnen hat. Die vierzig Tage vor Ostern symbolisieren die Zeit, die Jesus in Wüste verbrachte, und den Versuchungen der Teufels widerstand. Aber was bedeuten diese Dinge heute? Teufel, Opfer, fasten?

Artikel

9. März 2011

Weltbeweger – Nichts für Frauen!

Es gibt sie immer noch: die klassischen Männerdomänen, etwa bei den technischen Berufen. Doch wie lange noch? Tanja Köhler und Myriam Nürnberger sind dabei, diese Bastionen zu stürmen: Sie bringen junge Mädchen und Frauen aus Führungspositionen zusammen. Und davon haben beide etwas.

Artikel

2. März 2011

„Geld macht blind“ – Interview mit Sozialheld Raúl Krauthausen

Sozialheldin Lea

Raul Krauthausen ist der Kopf hinter den „Sozialhelden“. Im Enter-Interview erzählt er von der Gefahr der Vereinnahmung, Ignoranz und dem Spaßfaktor im Engagement.

Artikel

2. März 2011

"Geld macht blind" – Interview mit Sozialheld Raúl Krauthausen

Sozialheldin Lea

Raul Krauthausen ist der Kopf hinter den „Sozialhelden“. Im Enter-Interview erzählt er von der Gefahr der Vereinnahmung, Ignoranz und dem Spaßfaktor im Engagement.

Artikel

25. Februar 2011

Vergesst Sarrazin – die neuen Gesichter des Islam

Durch die Feuilletons der Republik tobt immer noch der Streit über die Thesen Thilo Sarrazins. “Islamkritiker” und die Kritiker der Kritiker liefern sich heftige Gefechte. Dabei ist die Weltgeschichte über die deutschen Studierzimmerkämpfe inzwischen hinweggefegt. Die Revolutionen in Tunesien, Ägypten und, besonders blutig, in dieser Woche in Libyen verändern das Ansehen der Muslime in Deutschland. Die Erkenntnis: Auch “Kopftuchmädchen” treten mutig für ihre Rechte ein. Das hilft auch dem Engagement für Integration in Deutschland.

Artikel

10. Februar 2011

Machen statt quatschen

Viel wurde über Sarrazin und Integration geredet und ganz wenig bewegt. Ganz anders die Mitglieder des Vereins Bürger. Courage aus Dresden. Mit kreativen öffentlichen Aktionen zeigen sie Gesicht und stellen sich rechtsextremen Entwicklungen in ihrer Heimatstadt in den Weg.